THE SQUARE

Schweden/ Dänemark/ USA/ Frankreich 2017, 142 Minuten, Regie: Ruben Östlund, mit Claes Bang, Dominic West, Elisabeth Moss u.a.


Christian ist der smarte Kurator eines der größten Museen in Stockholm. Die nächste spektakuläre Ausstellung, die er vorbereitet, ist „The Square“. Es handelt sich um einen Platz, der als moralische Schutzzone fungieren und das schwindende Vertrauen in die Gemeinschaft hinterfragen soll. Doch wie bei den meisten modernen Menschen ist es auch bei Christian nicht weit hin mit diesem Vertrauen – auch er verriegelt die Tür seines stylischen Apartments und würde seinen Tesla nicht unbeaufsichtigt in einer zwielichtigen Gegend parken. Als Christian ausgeraubt wird und ihm kurz darauf die provokante Mediakampagne zu „The Square“ um die Ohren fliegt, gerät sein eigenes Selbstverständnis und das gegenüber der Gesellschaft schwer ins Wanken.

 

Nach HÖHERE GEWALT begibt sich Regisseur Ruben Östlund in THE SQUARE  in die schillernde Welt der modernen Kunst und öffnet ihre moralischen Falltüren. Erneut wirft er mit seinem vielschichtigen und sarkastisch-entlarvenden Humor und einer komplexen Dramaturgie brisante Fragen zu dem aktuellen Selbst- und Gesellschaftsbild auf. Am Ende war es nicht überraschend, dass Östlund für seine bissige Satire bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet wurde.
Eine raffinierte Komödie. ...könnte einer der größten Publikumserfolge werden, die Cannes je hervor gebracht hat.
DER SPIEGEL

Eine grandiose Gesellschaftssatire.
Spiegel Online

Durchgehend unterhaltsam, erschreckend, amüsant oder auch furchteinflößend.
SRF Kultur

Eine lakonisch-beißende Gesellschaftskritik und ein intellektueller Spaß.
taz

Das Überraschende an The Square ist: Diese Entlarvung unserer Selbstgerechtigkeit macht einen Heidenspaß.
Zeit Online