DER GOLDENE HANDSCHUH

Deutschland 2019, 109 Minuten, Regie: Fatih Akin, mit Jonas Dassler, Philipp Baltus, Dirk Böhling u.a.


Fritz Honka lebte in den 1970er-Jahren im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Auf andere wirkt er wie ein Verlierer, fast schon bemitleidenswert. Wenn Fritz nicht gerade als Hilfsarbeiter einer Tätigkeit nachgeht, verbringt er die Nächte gerne in der örtlichen Kiezkneipe „Zum Goldenen Handschuh“. Denn zwischen Trinkern, Prostituierten und anderen Gestalten der Nacht, kann man einsamen Frauen am Besten näherkommen und ihnen nachstellen. Was keiner weiß: Der unscheinbar wirkende Mann mit Hornbrille und eingedrücktem Gesicht ist der wahrscheinlich berüchtigtste Serienmörder der deutschen Nachkriegszeit. Mit Vorliebe vergewaltigt, schlägt und erwürgt Fritz Honka seine Opfer in seiner Wohnung und zerstückelt anschließend die Leiche, ehe er sie in der Abseite entsorgt. Damit der Verwesungsgestank nicht überhandnimmt, verteilt er hunderte Wunderbäume in seiner Wohnung. Doch, bis er gefasst wurde, verging einige Zeit und war eher einem Zufall zu verdanken. Als „Bestie von Altona“ erlangte der Frauenmörder Fritz Honka traurige Berühmtheit...

 

Fatih Akins Horrorfilm DER GOLDENE HANDSCHUH basiert auf dem wahren Fall sowie dem gleichnamigen Roman von Heinz Strunk. Er erzählt die Geschichte des Frauenmörders Fritz Honka und seiner Stammkneipe, „Zum Goldenen Handschuh“, wo deutsche Schlager zu Tränen rühren und der Suff gegen Sehnsucht und Schmerz helfen soll.

 

Als Grundlage für Roman und Film dient die wahre Geschichte des Frauenmörders Fritz Honka, der von 1970 bis 1975 vier Frauen aus dem Umfeld der Reeperbahn ermordete und zerstückelte. Als die Taten ans Licht kamen, reagierte die Öffentlichkeit geschockt, der Prozess wurde von der Presse sensationsgierig aufgenommen. Fritz Honka wurde zu einem Monster stilisiert und kam in die zweifelhafte Ehre, als berühmtester Serienmörder der deutschen Nachkriegszeit zu gelten.

Honka, der während des Zweiten Weltkrieges in einem Heim für Kinder von KZ-Insassen aufwuchs, war von Arbeitsunfällen, Schlägereien und einem Verkehrsunfall stark entstellt. Bis zu seiner Festnahme im Jahr 1975 führte er ein Leben, das von wechselnden, gewalttätigen Beziehungen, starkem Alkoholismus und sozialer Verwahrlosung geprägt war. Honka wurde 1976 zu einer Gefängnisstrafe von 15 Jahren verurteilt, im Jahr 1993 wurde er unter Pseudonym entlassen und verbrachte die Zeit bis zu seinem Tod 1998 in einem Altenheim.