Programm

 

 

Von Donnerstag, 26.2.2015, bis Mittwoch, 4.3.2015, zeigen wir:


Selma Heute bin ich Samba
Selma
Heute bin ich Samba

  Do
26.2.
Fr
27.2.
Sa
28.2.
So
1.3.
Mo
2.3.
Di
3.3.
Mi
4.3.
16:00 Uhr Heute bin ich Samba Heute bin ich Samba
(OmU)
Selma Heute bin ich Samba
18:15 Uhr Selma Selma
(OmU)
Heute bin ich Samba Selma
20:30 Uhr Heute bin ich Samba
Heute bin ich Samba
(OmU)
ROXY-SLAM!
(21:00 Uhr)
Heute bin ich Samba

OmU: Original mit deutschen Untertiteln
Weitere Informationen zu Sprachversionen

 

 

 

ROXY-SLAM!ROXY-SLAM! - 28. Februar, 21:00 Uhr

Der ROXY-SLAM! geht in die nächste Runde, und erneut bieten wir zahlreichen Slammern aus der Umgebung die große Bühne im gemütlichen Kino-Ambiente.  Die Slam-Poeten ringen in zwei Runden um die Gunst des Publikums, das per Handzeichen entscheidet, wer weiterkommt, und wer letztlich gekrönt wird.

Dieses Mal treten an:

  • Fatima (Dortmund)
  • No_Limit (Leverkusen)
  • Zwergriese (Köln)
  • Jan Schmidt (Wülfrath)
  • Matthias Marschalt (Werl)
  • Zerin Blumenkind (Essen)
  • Sushi (Düsseldorf)
  • Henrike Klehr (Düsseldorf)

Durch den Abend führt Björn Rosenbaum.

Beginn ist um 21:00 Uhr. Der Eintritt kostet 4,- Euro.

 

 

Los VeganerosLOS VEGANEROS - 31. März, 21:00 Uhr

Als Dortmund-Premiere zeigen wir am 31. März um 21:00 Uhr die "Veggie-Dramödie" LOS VEGANEROS - Der Tod is(s)t nur das halbe Leben, und laden nach der Vorstellung zum anschließenden Publikumsgespräch mit dem Regisseur ein.

Der Eintritt kostet 8,- Euro. Karten sind im Vorverkauf bereits an der Roxy-Kasse erhältlich.

 

 

 

Programmvorschau
Programm-Newsletter

 


 

Newletter abonnieren

 

Heute bin ich SambaProduktionsland: Frankreich
Produktionsjahr:
2014
Regie: Olivier Nakache, Eric Toledano
Darsteller: Omar Sy, Charlotte Gainsbourg, Tahar Rahim
Länge: 120 Minuten
Originalsprache: Französisch / Englisch / Portugisisch / Russisch / Arabisch
FSK: ab 6

Zehn Jahre ist es her, dass Samba - nicht ganz legal - aus Senegal nach Frankreich eingereist ist. Seitdem hält er sich in Paris mit Aushilfsjobs über Wasser und versucht dabei nicht aufzufallen. Zusammen mit seinem heißblütigen „brasilianischen“ Freund Wilson, der aber eigentlich aus Algerien stammt, schlüpft er in die unterschiedlichsten Verkleidungen und wechselt häufig den Job, wenn wieder mal was schief geht.

Dennoch hält Samba an seinem großen Traum, eines Tages als Restaurantkoch zu arbeiten, optimistisch fest. Endlich winkt ihm eine unbefristete Stelle und er wird leichtsinnig, weil er glaubt, dass eine Aufenthaltserlaubnis jetzt nur noch reine Formsache ist. Doch dann verweigern ihm die Behörden die ersehnten Papiere und er landet postwendend in Abschiebehaft. Jetzt steckt Samba richtig in der Klemme und braucht dringend Hilfe.

Die erhofft er sich von der dünnhäutigen Karrierefrau Alice, die sich nach einem Burn-Out nun ehrenamtlich im Sozialdienst engagiert. Samba ist ihr erster „Fall“ und sie macht gleich alles falsch: Obwohl ihr die Kolleginnen eingeschärft haben, immer die Distanz zu wahren, gibt sie Samba schon am ersten Tag ihre Telefonnummer...

 

Offizielle Film-Webseite

 

Offizielle Film-Webseite

 

Offizielle Film-Webseite

 

Offizielle Film-Webseite